Erste Vorbereitungen zum OP-Dippel 2024 am Charivari

Wie Immer beginnen für den APV die ersten Vorbereitungsarbeiten zum OP-Dippel am Charivari. Sprudel, Sprütz und Grille sind Helfer beim Charivari und flechten in den Pausen zwischen den Einsätzen die beliebten schwarz-gelben Kravattenringe für die Teilnehmer am
OP-Dippel. Insgesamt 75 Kravattenringe entstanden so auch mit Hilfe weiterer Helfer, die am Flechten und Einschlaufen vom gelben Draht viel Spass haben.

Da früher der Neutralleiter mit gelben Drähten in den Installationen vorkamen, und eine Verwechslung mit dem gelb-grünen PE-Erdleiter zu vermeiden, verzichtet die Industrie wegen Verwechslungsgefahr auf die Herstellung von Installationsdraht der Farbe Gelb. So stellen wir den gelben Draht aufwändig selber her indem wir ein dünneres Kabelstück mit einem gelben Schrumpfschlauch überziehen und mit einem Heissluftföhn schrumpfen.

Für die Herstellung eines Kravattenringes sind erfordert etwa fünf Minuten Arbeit. Zuerst wird mit dem schwarzen Draht der Gilwellknoten geflochten. In einem zweiten Schritt wird der
Draht doppelt nachgeflochten. In einem weiteren Schritt wird das gelbe Kabel zwischen den beiden drahten eingeflochten. In der finalen Endkontrolle erfolgt die Ablängung der Drähte
auf die richtige Länge.

Den ersten Kravattenring 2024 durfte Guignol, die abtretende Bezirksleiterin gleich selber als Besucherin vom Glaibasler Charivari aus der Dose mit den fertigen Ringen am Charivari mit
nach Hause nehmen. Guignol hat in den letzten Jahren regelmässig den APV Posten am OP-Dippel mit der Bezirksleitung besucht und wird im 2024 nun erstmals selber am OP- Dippel die OPK als APV Postenmannschaft betreuen. Pro OP-Dippel erhalten die Pfadis ca.
60-70 Kravattenringe, die die Teilnahme und Besuch vom APV-Posten an einem OP-Dippel
bestätigen.

APV-Waldweihnacht 2023

Mit besinnlichen Worten und Liedern feiert Pfarrer Thomas Müry / Mammut mit uns unsere Waldweihnacht!

Wir feiern wie gewohnt im Hardwald. Von der Tramstation aus sind das etwa 15 Minuten Fussmarsch, grösstenteils auf befestigtem Weg. Die Feier selbst findet im Wald statt. Das anschliessende Essen im Restaurant Hard findet im gewohnten Rahmen wie immer auf eigene Rechnung statt.

Wann: Freitag, 15. Dezember 2023, von 18:45 Uhr bis ca. 20 Uhr anschliessend fakultatives Nachtessen im Restaurant Hard

Besammlung: bis spätestens 18:45 Uhr bei der Endstation des 3er Trams, Birsfelden Hard, anschiessend pünktlicher Abmarsch

Anmeldung:  Die Anmeldung könnt ihr bis spätestens am 11. Dezember direkt über den folgenden Link machen: https://forms.office.com/r/2rxq6D9gbh

APV-Stammtisch am Mittwuch, 15. Novämber ab de Sägsi

Liebi APV- Fründ

bi de beide letschte APV-Stammtisch isches sehr einsam gsi. Im Friehlig isch d Bello ohni öber a z’träffe wieder heim gange und im Herbst het mi s’glyche Schiggsal droffe. I wurd mi sehr freue, wieder mit andere APV-Fründ e Teeli oder e Bier zämme z’tringge und über alles wo uns begägnet isch sithär gmietlig könne zämme z’brichte.

Also: kömmet am nägschte Mittwuch!

Härzligi Griess Lemi

APV Reisli

Unser diesjähriges APV-Reisli hat uns ins Waldenburgertal geführt. Misa hat uns dabei viel Wissenswertes über die neue wie auch über die alte Waldenburgerbahn erzählt. Unterwegs durften wir aber auch die alte Dampfbahn besichtigen und unseren Ausflug bei einem feinen Imbiss in Waldenburg ausklingen lassen.

Danke vielmals Misa und Kaa fürs Organisieren!

OP-Dippel-Posten 2023

Am warmen und mehrheitlich schönen Wochenende vom 16./17.9. haben 23 Läufer:innen (samt Begleiter:innen) und 3 Plauschläufergruppen den diesjährigen OP Dippel absolviert. Das diesjährige Motto war „Dantes Inferno“ und wir bekamen den achten Kreis von Dantes Unterwelt zugeteilt: Betrug!

Grille hat dazu eine spannende Postaufgabe über Internetbetrug erstellt, die auch die junge und Internetaffine gerneration immer wieder gefordert hat. Wie jedes Jahr hat die tatkräftige APV-Postenmannschaft zudem keinen Aufwand gescheut und einen unvergesslichen Posten erschaffen. Auch kulinarisch hat es uns an nichts gefehlt, dank des warmen und windstillen Wetters konnten wir gar draussen bei Kerzenschein essen.

Wir sind froh, dass es keine grösseren Zwischenfälle gab. Da alle Läufer relativ früh bei uns am Posten vorbeikamen, konnten wir bereits um Mitternacht mit dem Aufräumen beginnen.

Vielen Dank dem OP-OK und der APV-Postencrew für das Engangement.

Verabschiedung Misa

Nachdem wir an der Mitgliederversammlung vom 3. Mai 2023 bereits einen Nachfolger für Misa wählen durften, konnten wir ihn nun im Namen des Vorstandes zu einem gemeinsamen Abschiedsanlass im Zoo Basel und später in einer gemütlichen Runde einladen.

Auch wenn Misa schon sehr viel über Elefanten wusste – an dieser spannenden Führung Abend durfte auch er wieder Neues erfahren.

Wir alle sagen herzlich: B R A V O UND MERCI, MERCI, MERCI!

Mai 2023 – Alles neu macht der Mai!

Neuer Obmann

der Mitgliederversammlung vom 3. Mai wurde Jonas Grüter, Kaa, als neuer Obmann des APV Johanniter gewählt – herzliche Gratulation!

Ein ausführtlicher Bericht folgt bald


Höhepunkte von 2014  bis 2023

Hier ein Rückblick von Misa über die vergangenen neun Jahre:

Um dieses Video abzuspielen, musst du die YouTube Datenschutzerklärung akzeptieren

Wenn du diesen Hinweis akzeptieren, wird deine Wahl gespeichert und die Seite aktualisiert.


 

 

November/Dezember 2022 – Frohe Festtage!

Waldweihnacht 

Noch nie trafen sich so viele APVlerinnmen und APVler zur kleinen Weihnachtsfeier im Wald. Zweiunddreissig  an der Zahl waren wir, um unter der bewährten Leitung unseres Gastpfarres Mammut (Bischofstein, Zytröseli) eine kurze Besinnung mit Liedern und Geschichten zu feiern.

Gestärkt von einem Becher Glühwein machten wir uns alsbald auf den Rückweg  zum Restaurant Hard, um uns dort in geselliger Runde  aufzuwärmen und  gut zu essen und trinken.

Aufzuwärmen darum, weil wir in diesem Jahr zweitmalig  in der Geschichte des Johanniter APVs eine weisse Waldweihnachten feiern durften! Mit guten Wünschen zum Neuen Jahr trennten wir uns danach— nicht ohne das Weihnachtspräsent (eine kleine Konfitüre von Stini selbst gemacht) einzupacken—und mit Vorfreude: Auf die nächste Waldweihnacht…

Das Sunnebärg-Lagerhaus in Ederswiler

Das Lagerhaus Sunnebärg in Ederswiler ist nicht ganz dicht

Pfadiheim Ederswiler vor dem Umbau
Bauzeit – Gründungszeit – vorrne im Bild Schweto

Bei den Mitgliederversammlungen des Corps Johanniter werde ich oft von Mitgliedern auf Ederswiler angesprochen. Offensichtlich haben viele schöne Erinnerungen an Aufenthalte im Pfadiheim im Jura. Wer dabei nun an die enge und dunkle Hütte denkt, bei der der Zugang zum Schlafbereich nur über Kriechen zu bewältigen war, dem sind die Entwicklungen der letzten 20 Jahre entgangen.

Durch den grossen Umbau im Jahre 2000 hat sich das Pfadiheim in ein gut vermietetes und beliebtes Lagerhaus mit lichtdurchfluteten Aufenthaltsräumen, einem Untergeschoss mit zwei Waschräumen und einem Obergeschoss mit zwei Massenlagern und zwei Leiterzimmern für insgesamt 54 Personen verwandelt. Das Lagerhaus wird rege von Schulen, Vereinen und Privaten für Veranstaltungen und Lager genutzt mit einer Auslastung von 65% in «normalen» Jahren und trägt unterdessen wesentlich zur finanziellen Stabilität der Abteilung Sunnebärg bei.

Das Heim heute
Lichtdurchfluteter Innenraum
Lichtdurchfluteter Innenraum

Nach diesen einleitenden Worten möchte ich vom etwas speziellen Jahr 2021 berichten. Eigentlich war ich als Zuständiger für den Unterhalt des Lagerhauses bereits mit der Umsetzungsplanung der Erneuerung der über 20 Jahre alten Küche beschäftigt, als ich Mitte Juli von Charlotte Spies, unserer Verwalterin in Ederswiler, kontaktiert wurde, dass im Untergeschoss Wasser eingetreten sei. Bei einer Besichtigung vor Ort musste ich feststellen, dass das Wasser in allen Räumen 2-5 cm hoch stand und aus allen Wänden herausquoll. Mit Wasserstaubsauger und Trocknungsgeräten konnten wir die unmittelbaren Auswirkungen etwas eindämmen, die Wände und Böden waren jedoch mit Wasser gesättigt.

Mit Spezialisten einer Trocknungs-firma ging es anschliessend an die Leckortung, denn es war nicht offensichtlich wo das Wasser eintrat. Dazu wurde eine Wand im Waschraum auf-gespitzt und im Aussenbereich mit dem Gartenschlauch gewässert. Tatsächlich konnte so der Wassereintritt provoziert werden, aber wo genau das Leck sich befand war immer noch unklar.

Weitere Detek-tivarbeit war nötig. Hinter dem Heim musste dazu der Schotter entfernt werden, um die darunterliegenden Wände freizulegen. Zum Glück konnte ich auf die Hilfe der Mitglieder des APV Sunnebärg und der aktiven Leiter der Abteilung bei einem Arbeitseinsatz zählen und nach mehreren Experimenten und verworfenen Hypothesen konnte das Leck in der Form des alten Fundamentes identifiziert werden. Die Wände des Untergeschosses wurden beim Umbau im Jahre 2000 bis an das alte Fundament des Pfadiheimes hochgezogen. Die längeren Regenperioden im Sommer 2021 hatte zu gesättigten Böden geführt. Gleichzeitig waren die Dachkännel mit Blättern verstopft. Bei einem weiteren heftigen Gewitterregen sammelte sich das Wasser hinter dem Pfadiheim bis zum Niveau des alten Fundamentes, drang so in das Untergeschoss ein und verteilte sich zwischen Beton- und Gipswand in alle Räume.

Die Behebung des Leckes war danach keine schwierige Sache und konnte mit Dichtungsspezialisten innerhalb eines Tages erledigt werden. Unser Lagerhaus war wieder dicht!

Danach ging es an die Planung der Sanierung des Untergeschosses. Für dieses mussten wir das Lagerhaus für 2 Monate schliessen. Die Bodenplatten im UG mussten entfernt, die Räumlichkeiten über 3 Wochen gründlich getrocknet und anschliessend neue Platten verlegt, sowie die Wände erneuert werden. Die Schliessung nutzten wir gleichzeitig auch für die Umsetzung der bereits geplanten Erneuerung der Küche. Bereits Anfang April 2022 konnten Mieter das sanierte und erneuerte Lagerhaus geniessen.

In den bald 17 Jahren seit ich für den Unterhalt des Lagerhauses zuständig bin, war dies sicherlich einer der intensivsten Zeiten. Befriedigend ist für mich, dass sich der grosse Einsatz gelohnt hat und das Pfadiheim in neuem Glanz erstrahlt.

Für den Vorstand Lagerhaus Sunnebärg      Peter Borgulya v/o Zebra

Drohnenaufnahme Februar 2021

Alt-Pfadfinder-Verband Johanniter Basel