Mai 2020 – Das Pfadileben geht weiter

Liebe APVlerinnen und APVler

Es bewegt sich wieder etwas! 

Der Vorstand wird sich anfangs Juni zu einer Planungssitzung treffen um die kommenden Aktivitäten zu fixieren und eine neue  – machbare – Agenda zu erstellen.   Selbstverständlich werden wir euch hier, auf der Website, und per Post so schnell als möglich umfassend informieren.

Bis zum frohen Wiedersehen wünsche ich euch eine gute Zeit und ‘Blibet gsund’

Euer Obmann  Misa

April 2020 – Corona hält uns am Wickel

 

 

 

Liebe Pfadifreunde

Drei weitere Anlässe im Mai sind gestrichen:

13. Mai Stammtisch

17.Mai Pfadiübung

21 Mai Grümpeli

Natürlich ist es bedauerlich, wenn Treffen und Aktivitäten abgesagt werden müssen – aber  die Sicherheit und  Gesundheit gehen vor.

Noch immer hoffen wir, dass das Reisli im September stattfinden darf und wir werden auch versuchen, unsere MV samt Rahmenprogramm nachzuholen. Aber wie sich die Lage weiterentwickelt, weiss noch niemand und Kaffesatzlesen ist nicht meine Stärke.

Blibet gsund ,  Unser Bescht’s,    Allzeit Bereit und Dienen

Euer Obmann Misa

März 2020 – Vernunft ist angesagt

 

Liebe APVlerinnen und APVler

Auf Grund der aktuellen Situation sehe ich mich gezwungen, unsere Mitgliederversammlung (MV) vom Montag, 30.März 2020 abzusagen.

Ein neues Datum wird festgelegt, wenn sich die Gefährdungssituation entspannt hat.

Ich wünsche uns allen eine gute, gesunde und virenfreie Zeit und grüsse herzlich

Unser Beschts, Allzeit Bereit, Dienen                                      

Euer Misa

 

Februar 2020 – D Vorfasnacht tribbt iri Blüete

Unser ältestes – noch aktives –  Mitglied wurde 90  

Am 16. Februar überbrachte unser Obmann  Schwabbel, Robert Develey,   die Glückwünsche  des APV zum hohen Fest.

Der Dank an den APV kam  mit Foto und selbstgemaltem ‘Portrait’  fast postwendend

Wir wünschen Schwabbel noch viele Jahre an unsern Mitgliederversammlungen dabei sein zu können!


 

Januar – Gesundheit und Wohlstand…

Apropos Neujahr…

bevor es zu spät dafür ist: Der Vorstand wünscht allen   APVlern und APVlerinnen ein gutes und gesegnetes Neues Jahr!


Lasst euch von euren eigenen Zielen leiten: Ermöglicht eurem Nächsten das   Leben, das ihr euch für euch selbst wünscht,, und erreicht für ihn das, was ihr für euch selbst zu erreichen hofft.

(Konfuzius, 571-479 v.Chr., chinesischer Philosoph)


Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein   Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die grösser als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, dem gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Erzähler und Lyriker)


Dezember – Bsinnig uf s Wäsentligi

Im Advänt

Wenn de haimkunsch, isch’s scho dunggel,
und e Kerze brennt am Kranz,
luegsch an d‘Fänschter –  ai Gefunggel,
vo de Silberstärnli irem Glanz.
S‘schmeggt no Wald und brennte Mandle,
Tannerys ligt bunt verschtreut.
Und di Frau duet di behandle,
wie me e Paziänt betreut.
In dr Kuchi duftet‘s heerlig,
nonem feynschte Guzzidaig,
doch de bisch dört schnäll entbeerlig,
‘well‘s zem Gluschte zwenig haig‘.
Also gosch ganz schnäll in Käller,
schliesslig sottisch no an d‘Segg;
laufsch zem Kaschte mit de Täller
aber scho schreit‘s: “Hände weg!”
Äntlig gosch verschteert uf‘s Hysli,
iberal suscht do isch dr kalt.
und jezz plözzlig schaltet‘s lysli
well di Aug uf dr Kaländer fallt.
‘Erscht Advänt‘ stoot groos do gschriibe
D‘Wiehnachtszyt sait hüt sich ah!
Jezzt verschtosch das aige Triibe,

wo di het empfange gha.

Bald isch Santiglaus und Wiehnacht,
bald scho glänzt dr Tannebaum.
Bald git‘s Bschärig  – bald git‘s Andacht,
S git in dunggler Nacht e Traum!
Gschänggpapiirli, Wullesogge,
Sydebändel, s‘gueti Gschirr,
d‘Wiehnachtgschicht und Kircheglogge,
s‘Wiehnachtsschtügg uf am Klavier!
Und vor lutter Fraid und Helge,
bim Dradängge an die Pracht,
Überhörsch no fascht bim Schwelge,
wie‘s vo dusse rieft: “S‘git z‘Nacht!”
Christoph Zacher 1987

Waldweihnacht

Bei stürmischem, aber immerhin trockenem Wetter feierten eine grosse Gruppe APVlerinnen und APVler  zusammen mit Mammut, Thomas Müry, im einzigen freigegeben Stück Wald in der Hard eine stimmungsvolle Weihnacht. Munter ging es danach im Restaurant   weiter und bei fröhlichen Gesprächen und guter Küche durfte die Feier ausklingen.

 

 

November – Lange Nächte – dunkle Tage

OP-Dippel-APV-Posten

News vom Weltraum-Bahnhof Lausen
Unser Posten von oben
Postenaufbau
Fast die komplette Orbitsstart –  Mann- und Frauschaft
Zwischenlandung auf dem Planet Erde

Über zwanzig Orbit-Reisegruppen fertigte der Weltraumbahnhof in der Nacht vom 9. auf den 10 November ab.

“Was diese geschäftig zwischen Auto und Wald hin und her eilenden älteren Personen wohl vor hatten?”  So mancher Hundebesitzer und manche Dackelhalterin aus Lausen wird sich das wohl gefragt haben, als wir am 9. November nach 10 Uhr morgens und für die wohl in der Früh unser geschäftiges Treiben aufnahmen.    Von Postenchef Grille wie immer genau vorbereitet, stellten wir unseren Weltraumbahnhof   – etwas grösser als gewohnt – da wir eine grosse Starthelfer-Crew waren, in Rekordzeit auf. Da wurde gerodet, geklettert, geknotet, Plachen gerichtet und Partyzelte eingepasst. Bald schon  lies Küchenchef Kiwi  eine feine Kürbissuppe auf dem Herd brutzeln  und die Crew konnte vor dem ersten Ansturm der Orbitreisenden ein erstes Mal die Bäuche füllen. Als auch  der altbewährte Kerzenbaum  , einem Puzzle gleich, zusammengefügt war, verbreitete sich eine wohlige Wärme im Zelt und die OPK’s und Plauschläufer konnten sich aufwärmen und als Postenaufgabe   verschiedene Weltraumbahnhöfe auf der ganzen Welt identifizieren. Dass es dazu warmen Tee und  nötige Start-Energie in Form unseres Popcorns gab, war klar.  Wenn dann noch der nächste Posten  eingetragen und die Startzeit  eingetragen war, starteten die Raumfahrer erneut ins Weltall – einem neuen Planeten entgegen!   Das   Video dazu:

Wir von der Crew hingegen konnten uns dazwischen gemütlich an einem feinen Raclette erfreuen  – es wurde viel gelacht.   Nach anderthalb Stunden abbauen und aufräumen, konnten wir schon gegen zwei Uhr   heimwärts aufbrechen!                                                                                            Misa

Eindrücke  vom munteren Treiben im Weltraumbahnhof

September – Lagerfeuerzeit

Am Samstag 14.9.2019  fand das  APV-Lagerfeuer in Ormalingen statt

Petrus meinte es nach langen Jahren wieder einmal gut mit dem APV. Nach den verregneten Lagerfeuern von 2015 und 2017 war am 14. September Sonnenschein angesagt. Eine muntere Gruppe rüstiger APVler traf sich um zwei Uhr im Bahnhof SBB um mit der SBB Richtung Gelterkinden zu tuckern. Dort reichte die Zeit gut, um gemütlich zum zweiten Halbstaatsbetrieb, der PTT, zu wechseln und sich noch ein paar Stationen nach Ormalingen chauffieren zu lassen.

Kaum angekommen wurden wir vom Organisationskomitee begrüsst und zu einem ersten kleinen Umtrunk auf dem Parkplatz der Kirche eingeladen. Die Marscherprobten machten sich sodann zu Fuss Richtung Waldhaus auf, die etwas Angeschlagenen unter uns wurden in ein Auto verfrachtet.

Nach einem zweiten Umtrunk vor dem komfortabel eingerichteten Waldhaus der Gemeinde lauschten wir konzentriert den interessanten und nachdenklich stimmenden Informationen zum Leben und Leiden der Bienen in der Schweiz und auf der Welt. Der Bienenverantwortliche der Kantone BS, BL und SO, Marcel Strub, erklärte uns Zusammenhänge zwischen Bienensterben und unserem grossen Problem der Klimaveränderung. Wer die untenstehenden Bilder anschaut, merkt sofort, dass alle Zuhörer sehr ernste Gesichter machen. Die Fragen und die Diskussion danach waren entsprechend angeregt und engagiert.

Das feine Nachtessen mit Schinken und Kartoffel- und Bohnensalat war köstlich – es wurde auch kräftig zugelangt!

Das Lagerfeuer war angezündet, die Stimmen geölt – die zwei Gitarren gestimmt – nun konnte es nach dem ‘Singplan’ von Lemi losgehen. Die zwei Sopranistinnen, etwa zwei Tenöre und ein starker Bass-Chor sangen im ersten Teil von Kampf und Liebe, von Wölflifreuden und Pfadileben – es war wunderschön.

Nach einem ebenso herrlichen Dessert – aus eigenen Küchen – konnten wir auch im zweiten Teil des Liederabends Erinnerungen unseres eigenen Pfadilebens singenderweise auferstehen lassen – die zufriedenen Gesichter am Ende des Abends zeigten, dass es wieder ein gelungener und freudvoller Lagerfeueranlass gewesen war – Dank gehört allen, die dazu beigetragen haben!                                     Misa

Bienen Informationen

https://so.ch/verwaltung/volkswirtschaftsdepartement/amt-fuer-landwirtschaft/bildungszentrum-wallierhof/weiterbildung-und-information/fachstelle-bienen/

http://www.bee-careful.com/de/bienenleben/honigbiene/


 

Juni – Pfingstlager – Sommerlagervorbereitungen

Johanniter Grümpeli

An Auffahrt konnte die Bezirksleitung nach einem Jahr Pause wieder zum beliebten Johanniter Grümpeli einladen.

Unter strahlend blauem Himmel massen sich die Abteilungen in Fussball, Ultimate Frisbee und Beach Volleyball. Auch der APV-Johanniter war mit fünf Personen vertreten und konnte zusammen mit der Bezirksleitung ein Team stellen. Nach einer gelungenen Vorrunde und dem selbst mitgebrachten Lunch auf dem Spielfeld konnte sich das Team Sunnebärg am Nachmittag gegen Angenstein im Final durchsetzen und den begehrten Pokal in die Höhe stemmen.

Anschliessend erfrischten sich einige Leiter bei einem Sprung ins kühle Nass im Joggeli-Schwimmbad, während sich der Rest schon zum Falkenhorst aufmachte um dort mit frischen Getränken, selbst gemachten Salaten und einem schönen Feuer mit allerlei Grillgut den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.                                        Serval

Alt-Pfadfinder-Verband Johanniter Basel