Jubiläum 50+1 der Pfadi Waldchutz

Die Fussball-Nationalmannschaft muss nach Hause gehen – Pfadi Waldchutz lebt weiter

 Da im Jahr 2015 kein passendes Datum gefunden wurde, fand das Jubiläum erst dieses Jahr, am 25. Juni 2016, beim Holzschopf Hofstetten (beim TCS-Parkplatz) statt.

Gegen 16.00 Uhr bin ich dort eingetroffen. Ich war einer der ersten Besucher. Da war vor dem Holzschopf ein Aufenthaltszelt mit Militärblachen aufgestellt worden. Die Konstruktion war erstklassig. Auch eine grosse Bühne, Tische und Festbänke fehlten nicht. Zudem gab es noch ein Essenszelt.

Allmählich kamen die Pfadieltern, Freunde und einige Ehemalige. Viele brachten Salate und Kuchen mit. Leider kannte ich die wenigsten Ehemaligen.

Bald trat Sciroppo – welcher souverän durch den Abend führte – auf die Bühne und hiess alle Anwesenden herzlich willkommen. Auch AQ, der Abteilungsleiter von Pfadi Waldchutz, begrüsste alle Leute.

Nun konnte man zu den verschiedenen Marktstände gehen, welche im Holzschopf aufgebaut waren. Man konnte den Jubiläumsstempel, „50+1“ auf ein T-Shirt oder das Pfadihemd drucken lassen und verschiedene Kleidungsstücke wurden zum Verkauf angeboten. Auch ein Mohrenkopfstand fehlte nicht. Am meisten Zuspruch fand jedoch eine Leinwand, welche im Holzschopf aufgestellt war. Hier konnte man das EM-Fussballspiel Schweiz – Polen mitverfolgen. Leider spielten die Schweizer nur 1:1. Trotz gutem Spiel verloren sie im Penaltyschiessen 4:5 und mussten somit den Heimweg antreten.

Mit der Zeit gab es Durst und man konnte im Essenszelt etwas zum Trinken kaufen. Allerdings brauchte es dazu eine Gutscheinkarte, welche man zuerst  erwerben musste. Als die meisten Anwesenden mit Trinken eingedeckt waren, wurden frühere Dias und Filme gezeigt.

Gegen 18.00 Uhr wurde zum Essen aufgerufen. Nach einem „Ma – Ma – Mutschi – eeeeen Guete“ begab man sich ins Essenszelt. Es wurden verschieden Salate sowie Fleisch und Würste vom Grill zum Verkauf angeboten. Es war sehr gut und hat mir ausgezeichnet geschmeckt.

Gegen 19.00 Uhr waren die verschiedenen Stufen an der Reihe. Jede Stufe konnte sich während einer Viertelstunde präsentieren. Es war interessant, was alles vorgetragen wurde.

Jetzt wurde das Dessertbüffett eröffnet. Es gab verschieden Kuchen und Cremen, welche man kaufen konnte. Es waren viele leckere Sachen vorhanden.

Als letzter Höhepunkt sangen alle Pfadi auf der Bühne den Jubiläumssong „50+1“. Leider ging es im Lärm etwas unter und man hat nicht alles verstanden. Das Lied hat Kalimba, textlich wie auch melodisch, selber geschrieben. Lemi hat durch Kalimba eine Konkurrentin bekommen. Sie wäre sicher eine Bereicherung für den APV.


Zum Hören:

Zum Herunterladen und Lesen:

50-und-1-wc


Das Programm war somit beendet. Es folgte eine Pfadi–Live–Band. Für mich war es nun Zeit, mich zu verabschieden und mit vielen schönen Erinnerungen den Heimweg unter die Füsse zu nehmen.

Fazit

Es war ein gut organisiertes und gelungenes Jubiläum. Ich habe keine Angst vor der Zukunft von Pfadi Waldchutz. Sie werden weiterleben. Macht weiter so.

Leider kamen nur sehr wenige ehemalige „Waldchutzer“ vorbei, was ich sehr Schade finde. Wo sind sie denn geblieben????? Uebrigens wo waren Alpini und Adam, welche Pfadi Waldchutz gegründet haben? Immerhin eine Grussbotschaft hätte ich schon erwartet.

Allzeit Bereit    Rudolf Koller, Bohne

Alt-Pfadfinder-Verband Johanniter Basel